• Marcel

Pizzeria Ristorante Molino Thurm, 8. März 2022

Hans & Paul auf der Suche nach etwas Italinità. Fündig wurden wir im neu renovierten Molino Thurm am Waisenhausplatz. Seit ein paar Wochen glänzt das Lokal in einem neuen Kleid, wo sich modernes Design auf traditionelle italienische Elemente vereinen. Dabei kamen hochwertige Materialien wie Marmor, Leder und Terrazzo zur Anwendung. Das italienische Restaurant ist zweistöckig und ab April kann man die Italinità auch draussen auf der Terrasse geniessen.



Im Restaurant fühlt man sich wohl. Nebst «normalen» Tischen verfügt das Lokal auch über Hochtische zum Sitzen. Dem Pizzaiolos kann man zuschauen wie die herrlich duftenden Pizzen zubereitet. Das Molino versprüht einen italienischen Charme, wirkt in unseren Augen etwas «zu clean». Der Umgang mit den Gästen ist zuvorkommend, sehr sympathisch und unkompliziert, was wir sehr schätzen.


Auf der Speisekarte vom Molino Thurm findet man Pizza, Pasta, die Secondi und natürlich Dolci, die täglich frisch zubereitet werden. Sowohl bei den Pizzen und Pastas kann der Gast zwischen «fixen» Gerichten wählen oder die Gerichte nach Lust und Laune selber kreieren. Hier punktet das Lokal mit einer nicht übermässigen Auswahl so dass der Gast nicht überfordert wird. Jeden Monat wird ein neues proposta dello chef serviert. Dieser 3-Gänger hat Paul für sich ausgelesen. Auf dem Menu-Plan stand:

- Randensuppe

- Risotto mit Wolfsbarschfilet

- Schokoladenküchlein «mit Pfupf», dazu gleich mehr


Hans wagte sich an die Pizzen. Empfohlen wurde die Pizza «Christa Rigozzi». Dieser «blonden» Versuchung mit Büffelmozzarella, Rindscarpaccio, Parmesansplitter und Trüffelöl tönte sehr verführerisch. Sorry Christa, Ruccola auf der Pizza ist für Hans nicht so prickelnd, deshalb wurde darauf verzichtet. Zur Vorspeise teilten sich Hans & Paul noch ein «Plättli» Prosciutto di San Daniele und zum Dessert gönnte sich Hans einen Klassiker, das Tiramisù. Dazu gönnten wir uns ein Glas «Hauswein» (Panorama Edizione Speciale Molino 2019), der vorzüglich zum Essen passte.



Der Start mit dem «Plättli» gelang. Zum sehr feinen Schinken wurde selbstgemachtes Brot gereicht, das uns sehr schmeckt. Die Suppe kam ohne grossen Schnickschnack aus. Der Randengeschmack dominierte das Gericht, gerade im richtigen Mass. Paul war von seinem ersten Gang begeistert. Auch die zweite Runde, der Risotto schmeckte ihm sehr gut. Der Risotto mit Zitrusfrüchten und frittiertem Blumenkohl konnte Paul begeistern und hatte die optimale Konsistenz. Etwas weniger Blumenkohl wäre ihm auch recht gewesen. Der Fisch vermochte zu überzeugen. Die Pizza von Hans war ein Genuss. Die Tomatensauce war ordentlich gewürzt und der Pizzateig war knusprig, nicht zu dick und auch nicht zu dünn. Auch war er nicht mit Sauce durchtränkt. Die Pizza nach dem Rezept von Christa kann wärmsten empfohlen werden. Der süsse Abschluss rundete den Besuch ab. Das Tiramisù war wunderbar, und verhältnismässig leicht – einfach ein Gedicht. Das Schokoladenküchlein mit einem weichen Kern, Chili und frischen Himbeeren hatte das gewisse Etwas. Im Abgang machte sich das Chili bemerkbar und verführte die Geschmacksnerven mit süss und scharf. Der Paul hatte sogar die eine oder andere Schweissperle auf der Stirn. Er genoss den süssscharfen Abschluss und war von der Kombination begeistert.


Hans & Paul sind nicht gerade kleine Esser. Aber an diesem Tag musste Hans sowohl die Pizza als auch ein Teil des Desserts mit nach Hause nehmen. Was im Molino kein Problem ist und Hans konnte die Speisen ein zweites Mal geniessen. Es gibt schlimmeres Resteessen als eine Pizza und ein Tiramisù aus dem Hause Molino Thurm.


We like:

Dass man als Gast gewisse Gerichte selber zusammenstellen kann. Die für italienische Lokale übersichtliche Karte (normalerweise findet man locker 2 Seiten mit Pizzen). Der 3-Gänger mit Fisch finden wir bezüglich Preis/Leistung top.


We wish:

Etwas mehr “Dräck”. Für uns wirkte das Lokal fast etwas zu «clean».


Fazit:

Das Molino Thurm gehört nach uns zu einem der besten Italienischen Restaurants in der Stadt. Wenn man Lust auf das «volle Programm» der Italienischen Küche, sprich Pizza, Pasta, Risotto & Co. hat, ist man am Waisenhausplatz an der richtigen Adresse. Preislich schwingt das Lokal eher oben aus und gehört diesbezüglich sicher in die Spitzengruppe. Qualität hat seinen Preis.


Rechnung & Dank:

Über die Rechnung können wir leider nicht viel sagen, wir haben sie nicht bekommen. Als Anhaltspunkt: Der 3-Gänger von Paul war mit CHF 49.00 (ohne Fisch wären es CHF 39.00) angeschrieben und die Pizza à la Christa war mit CHF 30.00 veranschlagt. Deshalb ein sehr grosses DANKESCHÖN an das Molino Thurm für die Einladung. Wir haben den Besuch sehr genossen.



111 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen