top of page
  • AutorenbildMarcel

Restaurant Giardino, 18. Juli 2023

Aktualisiert: 15. Sept. 2023

Nach einer Umbauphase zu Jahresbeginn präsentiert sich das Giardino im Berner Kursaal seit Mai 2023 im neuen Kleid. Nicht nur das Restaurant wurde einem kompletten Refresh unterzogen, sondern auch die bekannte Pianobar dahinter. Durch den Umbau rückt die Bar nun näher ans Restaurant. Das Design passt wie ein Massanzug. Alles hochwertig in schönen Brauntönen. Im Sommer kann das Giardino aus dem Vollen schöpfen. Die Glaswand verschwindet und wird zu einer ganzen Einheit mit dem Aussenbereich. Kaum zu glauben, dass man hier mitten in Bern sitzt.

Das Restaurant überarbeitet die Karte 4mal jährlich komplett, da sie sich dem saisonalen Angebot ausrichtet. Einzig der Signature Dish (Forelle aus Rubigen) hat seinen festen Platz. Den stellen wir gleich im Detail vor. Dieser Fisch hat’s in sich. Nebst der Giardino-Karte können die Gäste weiterhin Sushi & Co am Tisch bestellen.


Tauchen wir doch gleich ab in den ersten Gang. Hier wurde aus der Karte das Pomodore (Empfehlung des Hauses) und das Vitello Trotato geordert. Das Pomodore ist eine richtige Tomatenbombe. Das Tomatenmousse sieht aus, wie eine echte Tomate und wird angereichert mit Basilikum, Nektarine und Oliven. Sehr geschmacksintensiv und das Rot des Mousse leuchtet hell auf dem Teller. Das Vitello Trotato kann man sowohl als Vorspeise wie auch als Hauptgang bestellen. Der Vorspeiseteller hat eine gute Grösse. Das Kalbfleisch schön saftig und noch rosa. Die kräftige Sauce besteht einmal nicht aus Ton, sondern wird von der Forelle gewonnen. Das gereichte Brotkörbli war tutto bene. Das Brot war noch schön warm und ergänzte das Vitello perfekt.

Beim Hauptgang kam nun der Signature Dish und das Dry Aged Rindsentercôte auf den Tisch. Das besondere am Signature Dish ist, dass das Forellenfilet in einen Holzrahmen gelegt wird und dann anschliessend mit 82 Grad warmen Bienenwachs übergossen. Während den nächsten 20 Minuten gart nun der Fisch im Bienenwachsmantel schön auf den Punkt. Im Anschluss wird der Fisch vom ausgekühlten Mantel befreit und mit Rüebli und Härdöpfu serviert. Was soll man sagen, die Forelle ist eine Wucht. Kräftig im Geschmack und der Bienenwachs ist deutlich spürbar. Das Entercôte präsentierte sich in zwei Streifen geschnitten etwas anders. Das Fleisch butterzart und die dazu gereichte Chimichurri war eine Gaumenfreude.

Für einmal war mit dem Hauptgang nicht Schluss. Es ging noch über die Dessertkarte. Hier folgten wir blindlings der Empfehlung des Service. So kam die Zitronenvariation mit Basilikumglace und das Peachlova mit Tonka-Bohne, Hibiskus und Lavendelglace aus der Küche. Hier möchten wir eigentlich nicht viel verraten. Doch so viel, das Zitronendessert wird mit einer grünen Tomatensauce serviert. Diese Kombination mit der Basilikumglace ist die Erfrischung pur. Tipp von uns, lasst Platz für ein Dessert und ordert diese beiden Kreationen. Ihr werdet begeistert sein.

Fazit

Das Giardino hat noch einmal einen Zacken zugelegt. Das geht klar Richtung Gault Millau. Sehr kreative Küche mit traditionellen Gerichten und neuen Kreationen. Beim Präsentieren der Gerichte wird nichts dem Zufall überlassen. Da passt alles. Da wird eigens für ausgewählte Gerichte das entsprechende Geschirr angeschafft, um diese ins beste Licht zu rücken. Die Räumlichkeiten gefallen sehr. Edel gemacht, aber nicht auf Pomp.


We like

Das Restaurant lädt zum Verweilen ein. Gerade in den Sommermonaten ist es eine Oase mitten in der Stadt. Der vorgelagerte Garten mit Fischweiher rundet die Lokalität ab. Und wer noch einen Schlumi genehmigen möchte, muss einmal umfallen und schon ist man in der grosszügig angelegten Bar. Das Essen ist durchwegs hochstehend, da fällt kein Gericht ab.


We wish

Mit dem Schritt Richtung Haute Cuisine, verabschiedet man sich von dem einfachen bzw. «komm lass uns rasch ins Giardino essen gehen.» Man kriegt den Eindruck, dass das Giardino zu einem Teil das geschlossene Gault Millau Restaurnt Meridiano kompensieren soll, um die Lücke etwas aufzufüllen. Wir sind gespannt, was der Kursaal mit dem Restaurant noch vor hat.


Rechnung

Pomodoro CHF 16.00

Vitello Trotato CHF 19.00

Signature Dish CHF 48.00

Entercôte CHF 58.00

Zitronen Variation CHF 16.00

Peachlova CHF 14.00


Dank

Liebes Kursaal-Team, danke dass wir im «neuen» Giardino reinschauen durften und uns den Abend offeriert habt.

321 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page